Was bei einem Festivalbesuch nicht fehlen darf

Die Tage werden immer länger, die Temperaturen steigen kontinuierlich an: der Sommer steht vor der Tür und mit ihm eine neue Festivalsaison. Ob für alteingesessen Vollblutrocker, Hip Hopper, Elektrofans oder entspannte Reggaes – es gibt für beinahe jeden Geschmack und jede Musikrichtung das passende Festival in Deutschland und Umgebung. Damit auch das Beste aus dem jeweiligen Festivalerlebnis rausgeholt wird, sollte man jedoch gut vorbereitet sein. Hier eine Liste der absoluten Must-Haves für den Festivalsommer.

 

Die passende Kleidung

Gut soll sie aussehen, stylisch sein, aber vor allem auch bequem: die Kleidung. Vor allem wer schon mal auf einem längeren Festival war und dort auch übernachtet hat, weiß wie wichtig es ist, sich den Umständen entsprechend zu kleiden. Denn schließlich kann der Sommer in Deutschland alles sein: nass, heiß, schwül, stürmisch und kalt. Besonders zu empfehlen ist daher der Zwiebellook. Eine Lage über die nächste ist man so entweder sehr warm eingepackt oder kommt auch bei hohen Temperaturen nicht ins Schwitzen. Außerdem sollte man sich Bewusst sein, dass man die eigenen Schuhe nach dem Festival höchstwahrscheinlich wegwerfen kann. Einzige langlebige Alternative: Gummistiefel.

 

Versorgung für das leibliche Wohl

Jeder, der schon mal auf einem Festival war, weiß wie unfassbar teuer die dortigen Getränk- und Essenspreise sind. Für einen Tag vielleicht noch zumutbar, sonst sollte man sich aber unbedingt selbst verpflegen, wenn man auf dem Festivalgelände auch die Nacht verbringen möchte. Das heißt aber nicht, dass man sich von ungenießbaren Dosenfraß ernähren und totale Abstriche in Bezug auf kulinarische Genüsse machen muss. Schlauheit zahlt sich hier auf jeden Fall aus. Wie wäre es denn zum Beispiel mit leckerem Grillfleisch nach einem Tag voller Musik? Ein Lotusgrill beispielsweise lässt sich ganz einfach und handlich überall mit hinnehmen – auch auf ein Festivalgelände.